kopfbild-2

... weil du so wertvoll bist

Anmelden IServ

iserv

Unser Konzept

1

Förderverein

bmo

Berufliche Orientierung

1

Eröffnung des Fußball-Kleinfeldes mit Ansgar Brinkmann

DSC2Das Konzept der „bewegten Schule“ nimmt weitere Formen an. Nach etwa halbjähriger Bauzeit wurde kürzlich ein neues Fußball-Kleinfeld mit Kunstrasen und Rundumbande an der Ludgerus-Schule Vechta fertiggestellt. Am vergangenen Freitag, den 30.11.2018, fand nun die feierliche Eröffnung dieser neuen Anlage statt.
Den Anstoß führte kein geringerer aus als Ansgar Brinkmann, der in den frühen 80er Jahren selbst Schüler an der damaligen Orientierungsstufe der Ludgerus-Schule war. Brinkmann spielte Schulleiter Clemens Feldhaus den Ball zu, der ihn direkt weiterleitete auf Uwe Kathmann, Vorstand der Schulstiftung St. Benedikt. Kathmann ließ es sich als Vertreter des Schulträgers nicht nehmen, das erste Tor auf der neuen Anlage zu erzielen; dabei ignorierte er die taktische Absprache, dass er den Ball eigentlich zur Schulelternratsvorsitzenden, Katrin Arck-Menke, spielen sollte. Diese nahm es mit Humor, denn jede/r gute Fußballspieler/in muss auch mal Wege umsonst machen.
DSC1Während dann in einem 2x10-Minuten-Spiel der Jahrgang 6 gegen den Jahrgang 5 das erste Fußballspiel auf diesem Kleinfeld bestritt, schrieb Ansgar Brinkmann fleißig Autogramme und führte zahlreiche Gespräche mit vielen der versammelten Schüler/innen und Kolleg/innen.

 

 

   DSC3Sehr spannend verlief das zweite Spiel zwischen einer Schülerauswahl und dem Lehrerteam. Lagen die Lehrkräfte zur Pause noch mit 5 : 1 vorne, hieß es am Ende doch 8 : 7 für die Schülermannschaft; offensichtlich fehlte dem Lehrerteam etwas die Kondition.
Zum Tagesabschluss fand im Forum der Schule noch eine Talkrunde mit Ansgar Brinkmann, Schulleiter Clemens Feldhaus und dem Kollegen und Fußballtrainer Andreas Lübbehusen vor 120 Schüler/innen der Jahrgänge 8 bis 10 statt. Feldhaus las Brinkmann-Zitate aus dessen Buch „Der weiße Brasilianer“ vor und Brinkmann erzählte die eine oder andere Anekdote aus seinem Fußballerleben, z. B. „Wenn ich du wäre, wäre ich lieber ich!“ Hierzu bekannte der ehemalige Fußballprofi, dass er wohl immer mal wieder auch deutliche Worte gesprochen habe; dabei habe er stets die Wahrheit gesagt und eher sich selbst als anderen geschadet.
Zu dem Buchzitat „Du kannst hier auf mich warten, ich komme gleich wieder“ erklärte Ansgar Brinkmann, dass er in einem wichtigen Spiel um den Aufstieg seines Teams kurz vor Schluss direkt nach dem Anschlusstreffer des Gegners den Anstoß seines Mitspielers aufnahm, mehrere Gegenspieler ausdribbelte, den Torwart umkurvte und den Ball zum Siegtreffer einschob! Das wohl schönste Tor seiner Karriere sei das gewesen. Andreas Lübbehusen ergänzte dazu, dass er einmal ein C-Jugendspiel in Bakum gepfiffen habe, in dem der junge Ansgar Brinkmann beim 16 : 0 – Sieg des SC Bakum in der gleichen technisch-anspruchsvollen Art und Weise einige seiner 13 Treffer erzielt habe. Sein Talent als Dribbelkünstler und feiner Techniker zeichnete sich schon früh ab. Freigeist sei er in dieser Hinsicht stets geblieben, fügte Brinkmann hinzu.
Brinkmann appellierte an seine jungen Zuhörer/innen, immer ehrlich zu bleiben, zu anderen und auch zu sich selbst; und klaren Worten sollte man immer auch Taten folgen lassen. Auch die Wichtigkeit von Bildung betonte der Ehrengast. Er selbst sei immer gerne zur Schule gegangen und er habe an die Zeit in der Ludgerus-Schule viele gute Erinnerungen. Den Schüler/innen machte Brinkmann Mut, ihre eigenen Ziele beharrlich zu verfolgen und dafür alles zu geben, aber auch mal als Freigeist quer zu denken!
Mit zahlreichen Autogrammen und Selfies von und mit Ansgar Brinkmann endete schließlich ein bewegter Einweihungstag des neuen Fußball-Kleinfeldes.

DSC4